Kategorie-Archiv: Psychische Störungen

Kultivierter Schlaf – gesunde Schlafkultur

Oft sind es die ganz einfachen Dinge, die einen guten und gesunden Schlaf ermöglichen:

  • Sich Zeit nehmen für sich selbst
  • Sich auf die natürlichen Bedürfnisse besinnen
  • Sich auf Entspannungstechniken einlassen
  • Sich entspannender Atmung hingeben.

Damit unterstützen Sie Ihre Gesundheit sehr effektiv. Aufmerksames Atmen und Entspannungstechniken können auch Sie sich aneignen. Und das Beste, – sie sind alle kostenlos.

Vergessen Sie den Spruch „Was nichts kostet, ist auch nichts wert“. Das mag allenfalls auf dem Gemüsemarkt gelten, aber nicht wenn es um Hilfen zur Entspannung, zum Einschlafen und Durchschlafen geht. Mit etwas Geduld und Übung können Sie zu einem kultivierten Schlaf kommen und Ihre ganz persönliche Schlafkultur genießen.

Vergessen Sie Nahrungsergänzungsmittel und Medizinprodukte, wenn Ihnen der Arzt nicht tatsächlich eine Schlaf störende Krankheit diagnostiziert hat. Ihre Schlafgesundheit können Sie wirksam unterstützen, einzig durch eingeübte Verhaltensänderung.

Beginnen Sie mit Atemübungen

Anstatt nach einen arbeitsreichen Tag aufs Sofa zu fallen und den Fernseher einzuschalten, gönnen Sie Ihrem Geist und Ihrem Körper die bewusste Wahrnehmung von Ruhe.

………………

Gehen Sie in einen ruhigen Raum, legen Sie sich bequem hin, lauschen Sie den Geräuschen in der Nähe und noch mehr denen in der Ferne.

Lassen Sie die Geräusche einfach zu.

Atmen Sie ruhig ein und aus.

Sagen Sie sich langsam, etwa 5 mal im Rhythmus des Atmens: „Ich atme einfach nur….. ich atme einfach nur…….. ich atme einfach nur…“

Tip:
Zum Zählen nehmen Sie die Finger Ihrer dominanten Hand ( Rechts- / Linkshänder) zur Hilfe.

Beobachten Sie Ihren Atem.

Bemerken Sie, wie die Luft an der Oberlippe entlang in die Nase einströmt.

Wandern Sie mit der eingesogenen Luft die inneren Nasenflügel entlang.

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Luftmolekül und strömen jetzt in den großen weiten Rachenraum.

Dort können Sie jede beliebige Stelle besuchen.

Und mit dem nächsten Atemzug strömen Sie an den Mandeln und an den Stimmbändern vorbei.

Der nächste Luftstrom geht in die weite geöffnete Luftröhre und sucht sich seine Verzweigungen in der Lunge.

Die weiteren Atemzüge nehmen Sie Ihrer Lunge wahr.

Atmen Sie ruhig und gelassen ein – und – aus – – –  ein – und – aus —- –  ein – und – aus —

Sie könnten mal versuchen, das AUS-atmen geringfügig länger zu machen als das EIN-atmen.

Lassen Sie es einfach geschehen. Lassen Sie sich atmen.

Denken Sie nicht nach, ob Sie es richtig machen. Lassen Sie es einfach geschehen. Sie machen es richtig.

……………….

Das ist eine einfache Übung, um nach einem hektischen Arbeitstag runter zu kommen.

Aber besonders empfehle ich Ihnen diese Übung zum Einschlafen.

Stellen Sie es nicht in Zweifel, ob es funktioniert. Denken Sie einfach nicht darüber nach, ob und wie es funktioniert. Damit setzen Sie sich nur unnötig unter Erfolgsdruck. Das funktioniert dann nicht.

Machen Sie einfach die Übung. Gehen Sie mit der Atemluft auf Reise.

Fortgeschrittene atmen die Luft sogar bis in den kleinen Zeh, bis in den hinterletzten Winkel des Körpers. Aber bitte, haben Sie Geduld mit sich. Nichts muss sofort funktionieren. Nicht muss sofort passieren.

Machen Sie es einfach.

Dabei tauchen Gedanken auf. Lassen Sie die Gedanken einfach zu. Denken Sie sich, dass die Gedanken Wolken sind, die am Himmel vorbeiziehen. Und Sie liegen auf dem Rücken, sehen den vorbeiziehenden Wolken-Gedanken einfach nur zu.

Selbst wenn Sie mal bei der einen oder anderen Gedankenwolke hängen bleiben, ist das nicht weiter schlimm.

Beachten Sie einfach wieder Ihren Atem, steigen Sie wieder in Ihr Luftboot und reisen Sie mit dem Atem durch Ihren Körper.

Schlafroutine entwickeln

Guter und ausreichender Schlaf ist eine wichtige Voraussetzung, um gesund zu bleiben. Im Schlaf regeneriert sich der gesamte Organismus. Gönnen Sie sich und nehmen Sie sich die Zeit dafür. Nicht nur der Körper braucht Ruhezeiten für die Stoffwechselvorgänge, sondern auch Ihr Geist und Ihre Seele brauchen Erholungsphasen.

Versuchen Sie immer zur gleichen Zeiten schlafen zu gehen und wieder aufzustehen. Regelmäßig schlafen zu gehen ist noch wichtiger als lange zu schlafen. Ebenso ist ein regelmäßiger Tagesablauf für Körper und Geist die beste Gesundheitsvorbeugung.

Ein NO-GO sollte ab sofort sein, noch kurz (30 Minuten) vor dem Zu-Bett-gehen eben schnell das Smart-Phone oder das Laptop zu checken.

Nach einiger Zeit des konsequenten Übens folgt automatisch eine angenehme Entspannung. Sie nehmen Ihre Wünsche und Bedürfnisse wahr und schaffen sich den entsprechenden (Zeit)-Freiraum dafür.

Welche Entspannungsübung einfach und effektiv für ein gutes Einschlafen sorgt, demnächst hier.

Bitte teile diesen Beitrag mit
Deinen Freunden auf ...