Schlagwort-Archive: Aggression

Die narzisstische Persönlichkeit

Zur Erinnerung, eine Störung, im Sinne von krankhaft, liegt vor, wenn:

  • die Verhaltensmuster und Erlebensweisen des Betroffenen insgesamt deutlich von kulturell erwarteten und akzeptierten Vorgaben und Normen abweichen; diese Abweichungen äußern sich in der Art zu denken, zu fühlen und in der Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen;
  • die Abweichung so ausgeprägt ist, dass das daraus resultierende Verhalten in vielen Situationen des Alltags unangemessen, unangepasst und unflexibel ist;
  • durch dieses Verhalten bei den Betroffenen selbst und/oder in ihrem sozialen Umfeld erheblicher Leidensdruck entsteht;
  • das abweichende Verhaltensmuster stabil und von langer Dauer ist und in der späten Kindheit oder Jugend begonnen hat;
  • eine andere schwere psychische oder organische Erkrankung nicht die Ursache des auffälligen Verhaltens ist.

Die narzisstische Persönlichkeit glaubt, dass ihr jede Menge Liebe und Bewunderung zufällt, wenn sie begabt, leistungsfähig, selbständig und überlegen erscheint. Sie ist davon überzeugt, genau das schon immer zu sein oder sie gibt sich allergrößte Mühe, alles das zu werden.

Sollte die Bewunderung und Anerkennung ausbleiben, gibt es dafür nur einen Grund: Die anderen sind zu dumm, wahre Größe zu erkennen, geschweige denn, die Komplexität der Welt zu begreifen.

Beispiel:

Der Narzisst bestellt an der Haustür kein Abo. Er glaubt, der ‚Bittsteller‘ solle zufrieden sein, einem Menschen wie ihm überhaupt zu begegnen. Bleibt der Abo-Vertreter argumentativ hartnäckig, wird der Narzisst ihm die Tür vor der Nase zuwerfen; es sei denn, der (clevere) Abo-Mensch macht ihn glauben, dass es hier um eine Sache geht, die nur ‚höheren Kreisen‘ einer ausgewählten Klientel zuteilwerden und er (der Narzisst) damit außergewöhnliche Kontakte anbahnen könne.

Entwicklungsdynamik

Narzisstische Menschen haben ein übersteigertes Bedürfnis nach gesellschaftlichem Erfolg und nach Unabhängigkeit, die ein wirtschaftlicher Erfolg oft mit sich bringt.

Charakteristisch für die Kinderzeit narzisstischer Personen ist, keine bis gar keine Anerkennung für erste Erfolge erhalten zu haben. Seit der Kränkung bemühen sie sich vielmehr darum, sich selbst und anderen zu beweisen, dass eine Missachtung ihrer Person und ihres (gesellschaftlichen) Wertes eigentlich unmöglich ist.

Personen mit narzisstischer Störung rücken oft in hohe Positionen auf, sofern sie durch Kreativität, Fleiß, Wohlstand und Anerkennung ihren Wert der Welt inzwischen beweisen konnten. Unangenehm wird es, wenn die Anerkennung ausbleibt: Dann können sie verletzend, abwertend und gemein werden.

Partnerschaft

An der Seite eines Narzissten findet man häufig einen bescheidenen Menschen, der mit Bewunderung zu ihm aufblickt. Dabei besteht die latente Gefahr, dass der Narzisst insgeheim denkt, der Bewunderer sei seiner nicht würdig.

Akzeptiert der Narzisst seinen Partner/Partnerin als ebenbürtig, dann sichert er sich dessen Zuwendung in ungewohnt demütiger Art und Weise.

Es gibt auch narzisstisch symmetrische Partnerschaften, die sich in steten Übertrumpfungskämpfen aufreiben. Oder jene, die in wechselseitiger Bestätigung leben, ihre besondere Beziehung propagieren: Wir sind ein Traumpaar und stellen alle anderen in den Schatten.

Merkmale narzisstischer Persönlichkeiten

  • Hält große Stücke auf sich selbst.
  • Schaut auf andere herab.
  • Ist schnell gekränkt, wenn man ihre Leistungen nicht anerkennt.
  • Bemüht sich, Fähigkeiten zu erwerben.
  • Schiebt die Schuld an eigenem Unvermögen auf andere ab.
  • Wirkt überwertig selbstbewusst.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit Ihrer Persönlichkeit.

Im nächsten INFO-Brief geht es um die sehr interessante schizoide Persönlichkeit, die u.a. sich lieber isoliert als abgewiesen zu werden.

Bitte teile diesen Beitrag mit
Deinen Freunden auf ...