7 Persönlichkeitseigenschaften die stören können

Einige Persönlichkeitseigenschaften können wahres Gift für den beruflichen Erfolg sein. Welche das sind erfahren Sie hier. Konzentrieren Sie sich also zuallererst auf diese 7:

1) Minderwertigkeitskomplex

Kaum ein Mensch wird mit einem gesunden Selbstbewusstsein geboren beziehungsweise entwickelt ein solches im Kindesalter. Da auch Eltern nur Menschen und damit nicht perfekt sind, passieren in der Erziehung immer kleinere oder größere Fehler mit dementsprechend kleineren oder schwerwiegenderen Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. Aufgrund unserer Kultur und Sozialisation leiden vor allem Frauen in Deutschland vermehrt unter Minderwertigkeitskomplexen, doch auch zahlreiche Männer haben im Kindes-, Jugend- oder Erwachsenenalter damit zu kämpfen. In Extremfällen mündet ein mangelndes Selbstbewusstsein in einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung.

Fakt ist also: Beinahe jeder Mensch hat kleinere oder größere Minderwertigkeitskomplexe. Je früher Sie diese angehen, umso schneller sind Sie sie los. Ein gesundes Selbstbewusstsein ist schließlich ein wichtiger Erfolgsfaktor – nicht nur im Beruf, sondern in jedem Lebensbereich. Also verabschieden Sie sich von Ihren Selbstzweifeln und vielleicht platzt der Knoten dann auch in Ihrer Karriere.

 

2) Verbissenheit

Eine übertriebene Verbissenheit kann hinter Ihrer Karriereflaute stecken. Viele Menschen denken, sie hätten schlichtweg keine andere Wahl, als den Weg zu gehen, welchen ihre Vorgesetzten, ihre Eltern, der Partner oder auch sie sich selbst vorgegeben haben. Wirklich erfolgreich werden Sie im Beruf aber nur werden, wenn dahinter Ihr eigener Wille steckt. Fassen Sie also den Mut, Ihre Ziele und Wünsche zu hinterfragen und gegebenenfalls eine mehr oder weniger radikale Veränderung in Ihrem Leben vorzunehmen. Wenn Sie Ihre Verbissenheit loslassen, öffnet sich auch Ihr Tunnelblick und Sie sind wieder offen für die zahlreichen Chancen abseits der gepflasterten Pfade, die Ihnen das Leben bietet – auch hinsichtlich Ihrer Karriere.

 

3) Aufschieberitis, Prokrastination

Viele Menschen neigen zudem zur Prokrastination, also dazu, ungeliebte Tätigkeiten aufzuschieben und sich dadurch selbst unter Zeitdruck zu bringen. Zugegeben, die „Aufschieberitis“ zu überwinden, ist kein leichtes Unterfangen, denn dem Gehirn ist die „sofortige Belohnung“ wichtiger als jene in der Zukunft. Möglich ist es aber allemal und es wird sich nicht nur für Ihre Karriere, sondern für allem für Ihr Wohlbefinden lohnen. Weil Sie fortan gelassener und stressfreier leben können – und trotzdem im Job sogar noch mehr leisten werden als bisher.

4) Naivität

Gelassenheit in allen Ehren – doch viele Menschen halten an der naiven Vorstellung fest, dass die Dinge unabwendbar seien. Dass sie von selbst ihren Lauf nehmen werden. Sie glauben an das gute alte Märchen oder an Karma, Vorsehung oder sonst was. Wenn sie sich nur nett und freundlich verhalten sowie geduldig sind, wird der liebe Gott, das Schicksal oder was auch immer sie dafür schon irgendwann belohnen. Richtig? Falsch! Natürlich mag es Menschen geben, denen der Erfolg sprichwörtlich in den Schoß fällt. Und diese Grundsätze sind auch gewiss kein schlechtes Credo. Dennoch müssen Sie sich für Ihren beruflichen Erfolg auch ein anstrengen. Also üben Sie sich in Disziplin und Zielstrebigkeit. Anwesenheit reicht eventuell als Nachkomme im Familienunternehmen aus, aber nicht im normalen Arbeitsleben. Scheuen Sie sich nicht vor harter Arbeit – auch an sich selbst.

 

5) Sturheit

Zielstrebigkeit bedeutet aber nicht, dass Sie nun stur immer wieder gegen die gleiche Wand rennen. Wenn Ihnen der Weg zum Ziel – also beispielsweise einer Beförderung oder Gehaltserhöhung – verwehrt bleibt, probieren Sie eine neue Strategie aus. Seien Sie kreativ.

 

6) Nachsicht

Ein weiterer Charakterzug, der Ihrer Karriere wenig dienlich sein kann, ist zu viel Nachsicht. Verstehen Sie es nicht falsch: Sie sollen nicht emotional kalt, rücksichtslos und manipulativ werden wie all die Narzissten und Psychopathen in den heutigen Führungsetagen. Ein Erfolgsgeheimnis ist, sich mehr auf sich selbst zu konzentrieren und klare Grenzen zu Ihren Mitmenschen zu ziehen.

Sie können auch menschlich, empathisch und hilfsbereit sein, ohne dass Ihre Kollegen oder Vorgesetzten ständig übergriffig werden. Schützen Sie sich vor „gut gemeinter“ Manipulation und „freundschaftlicher“ Fremdbestimmung. Lernen Sie also, „Nein“ zu sagen und Grenzüberschreitungen nicht mehr zu tolerieren.

7) Angst

Eineer der wichtigsten und schwierigsten Punkte: stellen Sie sich Ihren Ängsten. Diese sind von Person zu Person sehr unterschiedlich, doch angstfreie Menschen gibt es nicht. Finden Sie also heraus, wovor Sie Angst haben und inwiefern diese Ängste Ihre Karriere blockieren. Ein wenig Risikofreudigkeit gehört schließlich zu jeder Erfolgsgeschichte. Vielleicht ist es für Sie ja an der Zeit den Job zu wechseln, eine verrückt anmutende Idee umzusetzen, die Selbstständigkeit zu wagen oder seies einfach nur, ein klares überlegtes Gespräch mit dem Chef zu haben.

Analyse Ihrer IST-Situation, Aufklärung und Unterstützung gibt es hier.

Zurück zum Beitrag: Pychopathen in die Chefetage

 

Bitte teile diesen Beitrag mit
Deinen Freunden auf ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.